Inleiding
Alle verhalen
Lana Lux

Den Haag, November, Sonne, Regen, Sonne. Ich schaue mich um, komme nicht weit. Regen. Auf einem Straßenschild entdecke ich einen kleinen Storch, ich mache ein Foto und füge es meiner Instagramstory hinzu. Ich gehe weiter, wieder ein Straßenschild, wieder der Storch. Ist das Street-Art? Bei uns in Berlin sieht man häufig kleine Korkmännchen auf Straßenschildern. Sie heißen Street Yogi und sind Werke des Yoga-Trainers Josef Foos. Der Storch ist jedoch nicht aus Weinkorken und einem Schaschlikspieß gefertigt, sondern aus Messing.

Sharlene Teo

At 4:45pm I give up on work and take a tram to the sea. It’s Halloween but I’m in The Hague, not Hollywood, where this celebration would matter more. On the streets there’s not a single pair of bunny ears or a Dracula cape in sight, and truthfully I am glad. I like to give my sense of fun a holiday sometimes. Stop after stop I start despairing that it’s too late and by the time I get to the sea I’ll probably meet nothing but pitch-dark coast and the slosh and slur of the waves taunting me with their hidden grandeur.

Dean Bowen

We bewegen allemaal in een woelen van constant aandienende gestes, de machinerie van de waanzin, de verleidingen van het kapitaal of de gecommitteerde overgave aan onze zonden. Een bewegen dat meer lijkt op een vooruit vallen dan de beheersing die ze impliceert. We veinzen onszelf, een schrijver bijvoorbeeld. Zijn bang om uitgevonden te worden en de verhalen die we onszelf vertellen over onszelf te zien kruimelen. Ook ik erken mijn feilbaarheid. Wentel erin, houdt van mijzelf en zoek naar een thuis in dit alles.

 

Lana Lux

Es ist eine laue Sommernacht. Zusammen mit K. stehe ich vor der Laika Bar in Neukölln, einen Weißwein in der einen, eine Zigarette in der anderen Hand. Noch vor wenigen Tagen war ich in Amsterdam gewesen. Fünf Tage, drei davon voll mit Presseterminen und zwei privat um die Stadt zu genießen, an den Grachten zu schlendern, 2nd-Hands zu durchstöbern und einen guten Joint zu rauchen.

„Ich liebe diese Stadt; ihre Atmosphäre inspiriert mich sehr“, sage ich zu K.

„Ich auch“, antwortet sie. „Wir sollten zusammen hinfahren.“ Sie zieht an ihrer Zigarette, pustet den Rauch aus und schaut mich erwartungsvoll an.